Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   24.01.15 20:56
    .



http://myblog.de/readstorys

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ann Tagebuch 5.6

Liebes Tagebuch, Als ich aufgewacht bin, war Lucy Comics lesen. Hat sie wahrscheinlich im Baumhaus gefunden. „Guten Morgen, Ann. Hast du jemals Batman als Comic gelesen? Das ist so spannend!“ „Ne, noch nicht. Hast du hunger?“ „Ja!“ Ich war auch Hungrig! „Wollen wir zum Supermarkt?“ Sie nickte. „Vergiss nicht dein Messer!“ Sie nahm es, sie war sehr angespannt. „Muss ich damit ernsthaft Menschen töten?“ „Wenn du sterben möchtest, musst du nicht und diese Wesen sind keine Menschen mehr!“ „Aber sie waren es mal!“ Ich nickte, dann liefen wir zum Supermarkt. Am anfing begegneten wir eigentlich so gut wie keine Menschen. Doch in der Stadt wo der Supermarkt war, waren extremst viele Zombies. Beim ersten mal Angreifen, zögerte Lucy. Unsere taktik ging, ich nahm die Zombies am Hals und hielt in immer zu Lucy, sie stichte dann rein. Wir brauchen, aber bald eine neue takti, weil diese ist viel zu gefährlich! Im Supermarkt waren es total viele. Deshalb nahm ich Gegenständen aus den Regalen und wirfte sie damit ab, damit sie auf dem Boden fallen. Manchmal klappte diese Taktik nicht, aber besser als nichts! Lucy tötete sie alle mit dem messer. Ich fragte: „Soll ich das machen?“ Sie schüttelte den kopf „Ich muss das auch können, fallst du stirbst, dass ich wenigstens etwas hoffnung zum überleben habe!“ Als sie dies sagt, war ich kurz geschockt. Das schlimme ist das stimmt! Ich hatte sehr große Angst. Ich denke Lucy hat auch n angst, weil sie sprach kaum mit mir und sie war das größte Blabbermaul dass ich kenne! Ich merkte es wurden nicht weniger! Ich erklärte Lucy: „Gib mir Deckung, ich hole essen.“ Sie nickte. Ich nahm mir ein Einkaufskorb und eine Tüte. Ich überlegte, was soll ich mir als erstes holen? „Ich sehe eine Herde von Zombies, du musst dich beeilen, die werde ich nicht aufhalten könne!“, Schrie Lucy. Dann rannte ich durch den Laden und schnappte alles was mir in die Finger kam und wirfte sie in den Einkaufskorb und in die Tüte. „Wir müssen gehen!“, schrie Lucy lauter. Ich rannte mit aller Kraft zu ihr. Die Sachen waren sehr schwer. Wir rannten zusammen aus dem Supermarkt!
31.1.15 15:49
 
Letzte Einträge: Ann Tagebuch 4.5 Teil 2, 5.5 Ann Tagebuch, Ann Tagebuch 5.5, 2 Teil, 5.5, 5.5


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung