Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   24.01.15 20:56
    .



http://myblog.de/readstorys

Gratis bloggen bei
myblog.de





5.5

Lisa war zum Glück im Kindergarten, wir rannten schnell hinter den Lebensmittelgeschäft, aber Papa kam nicht. Deshalb beschlossen wir uns in die Grundschule zu gehen. Ich habe totale Angst das ihnen etwas zugestoßen ist! Wir gingen zu Lisas Klasse. Papa und Lisa waren zum Glück beide da, aber Lisa aß Papa auf! Die anderen in der Klasse schreiten nur oder waren schon Zombies. Es war alles so unrealistich! Ich überlegte schon ob dies ein schlechter Traum war. Dann überlegte ich, was kann ich machen. Ich nahm Lucy an die Hand und rief zu Mama: „Wir müssen flüchten! Sie sind Zombies!“ Meine Mutter weinte und rannte zu Lisa und schrie sie an: „Ganz ruhig! Ich bins Mama!“ Dann wurde Mama auch noch von Lisa gegessen. Mir war so übel. Während ich dies alles sah, währte ich mich gegen die Zombies. Ich wollte einfach nur weg. Doch Lucy hockte sich hin und rief: „Esst mich auf!“ Viele Zombies kamen auf sie zu, doch ich beschützte sie und schlug, schubste und tötete die Zombies. Als es etwas leerer war nahm ich Lucy auf meinen rücken und kämpfte mich durch die Masse an Zombies raus. Es war so schrecklich! Ich konnte nicht mehr klar rennen. Als wir aus der Schule waren beschloss ich, dass wir zum Baumhaus gehen. Als wir dort waren hockte Lucy sich auf das Bett und ich legte meine Tasche auf den Boden. Es herrschte stille bis ich anfing zu reden: „Geht es dir gut“ „Ja!“ „Wurdest du gebissen, gekratzt oder angefasst von den Zombies?“ „Nein, es geht mir gut. Dir ist bewusst das gerade unsere ganze Familie gestorben ist!“ Stimmt, sie hat recht. Aber ich kann es einfach nicht realisieren. Wie sollen wir überleben? Vor allem haben sie Nahrung und Papa hatte überlebenswichtige Dinge gehabt. „Ich weiß, dass sie gestorben sind. Mir ist aber wichtig, das wenigstens meine Schwester noch lebt!“ Sie schaute mich an und guckte schnell auf den Boden. „Ich habe Hunger!“ Ich guckte in den Minilühlschrank. Dort waren paar Packungen Schokolade, sonst nichts! Wie sollen wir überleben ohne essen? Ich nahm Schokolade und gab es Lucy und sagt: „Geh sparsam mit dem essen jetzt um. Sie nickte. „Morgen gehen wir zum Supermarkt, heute werden zu viele Zombies dort lauern.“ Lucy ist heute ziemlich ruhig.
24.1.15 19:45
 
Letzte Einträge: Ann Tagebuch 4.5 Teil 2, 5.5 Ann Tagebuch, Ann Tagebuch 5.5, 2 Teil, 5.5, Ann Tagebuch 5.6


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


5|0ryt3113r / Website (24.1.15 20:56)
... Zombies... Im Supermarkt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung